Star Trek Online Ultraforce

Forge of Empires



Forge od Empires
  (2 votes, average: 5,00 out of 5)

Loading ... Loading ...

In Forge of Empires übernimmt der Spieler die Herrschaft über eine kleine Siedlung in der Steinzeit.
Die Aufgabe besteht darin den Stadtstaat durch die verschiedenen Zeitalter zu führen und zu einer eindrucksvollen Metropole zu entwickeln. Browsergame meets Civilization!

Ein paar Hütten, ausgetrampelte Pfade und ein windiges Rathaus, so beginnt der Spieler seine Reise durch die Zeit. Nun liegt es an ihm ob sich die Siedlung durch den Wandel der Zeit weiter entwickelt, oder in Vergessenheit gerät.
Um sich ins nächste Zeitalter fortzuentwickeln, gilt es alle Forschungsprojekte des aktuellen Zeitalters abzuschließen. Diese werden in Form eine Technologiebaum übersichtlich dargestellt. Dafür benötigt man Geld und Waren, welche die verschiedenen Gebäude der Stadt erwirtschaften. Außerdem sind besondere Güter wie Marmor, Gold, Seide usw. von Nöten.
Um diese Güter abbauen zu können muss man auf der Weltkarte die computergesteuerten Länder erobern, in denen die jeweiligen Vorkommen vorhanden sind.

Jede Zeit (Steinzeit, Bronzezeit, Eisenzeit, frühes Mittelalter, Hochmittelalter, spätes Mittelalter, Kolonialzeit … weitere Epochen sind von Innogames bereits angekündigt) schaltet neue Gebiete und damit neue Güter frei.

Außerdem kann der Bürgermeister durch die Forschung neue Einheiten, Gebäude und anderes für seine Stadtentwicklung freischalten.
Da für zunehmende Produktionsstätten und Armee Einheiten natürlich auch mehr Menschen benötigt werden, vergrößert sich die Hauptstadt des Reichs nun Zug um Zug.
Jedoch ist auch der Bauplatz nicht unbegrenzt. Somit ist die Planung des Stadtlayout ein wichtiger Bestandteil einer erfolgreichen Entwicklung. Die Erweiterung der Stadtgrenzen erfolgt ebenfalls über die Forschung, aber auch über die Einlösung von Kampfmedaillen die man für PvP Kämpfe mit seinen Nachbarn erhält.

Regelmäßig werden Quest alla „baue 3 neue Kampfeinheiten“ oder „Produziere 10 Tonnen Gold“ angeboten. Auch dadurch kann man sich zusätzlichen Bauplatz, spezielle Güter oder auch einzigartige Bauwerke erarbeiten.

Die Kämpfe gegen angrenzende, NPC Gebiete als auch gegen menschliche Spieler aus seiner Nachbarschaft sind rundenbasierend und sehr taktisch. Man bewegt seine Armee, die beiderseits immer aus 8 ausgewählten Einheiten besteht, über eine Hexfeld-Karte. Jede Einheit hat verschieden Werte und spezielle Stärken und Schwächen. Die Zusammensetzung der Armee will also klug gewählt sein.

Außer der Eroberung der pro Zeitalter auf der Karte neu aufgedeckten Gebiete, ist ein militärisches Auftreten gegen über seinen Mitspielern nicht nötig um sich zu entwickeln. Wer allerdings auf den Punktestand und das Ranking auf seinem jeweiligen Server achtet, wird nicht um PvP herum kommen. Denn die Punkte die sich ein Feldherr im Kampf verdienen kann, sind durch Bau und Ernte nicht aufzuholen.

Eine friedliche Nachbarschaft oder eine starke Gilde kann aber auch hilfreich sein. So haben andere Spieler die Möglichkeit einzelne Gebäude des Stadtverwalters zu unterstützen, was zu einer besseren Produktion dieser Gebäude führt.

Forge of Empires erinnert sehr an die PC Titel Civilization oder Age of Empires. Die Umsetzung ist gut gelungen und die Kampagne die zur vollständigen Aufdeckung der Weltkarte führt garantiert langfristige Motivation.

UPDATE: Als besondere Herausforderung wurden zusätzlich legendäre Gebäude eingeführt, die sehr hohe Baukosten und deren Baupläne man sich auch erst verdienen muss.
Dafür bieten sie nach Fertigstellung je nach Art, sehr hohe Militär- oder Zufriedenheitsboni.

Kategorie: Browsergame
Genre: Aufbaustrategie
Kulisse: Mittelalter
Sprache: Deutsch
Release: April 2012
Phase: Beta

Forge of Empires: Durchschreite die Epochen!



Stand: April 2013